Autogas

Der Einsatz von Autogas hilft, der Umweltbelastung entgegenzuwirken.

Vergleich von Autogas und Erdgas

Gas ist nicht gleich Gas und unterscheidet sich in einigen wesentlichen Faktoren. Für den Fahrzeugantrieb werden zwei Gastechnologien verwendet, Erdgas sowie Autogas. Das Erdgas ist auch unter der Bezeichnung CNG (Compressed Natural Gas) zu finden und besteht hauptsächlich aus Methan. Im Gegensatz zum Autogas wird das Erdgas aus fossilen Lagerstätten gewonnen. So unterscheiden sich beide auch im Druck. Erdgas muss unter einem weit aus höherem Druck (bis zu 240 bar) gasförmig im Tank gespeichert werden. Autogas wird flüssig mit 10 bar Druck gespeichert. Wer Erdgas tankt, kann kein Autogas tanken! Eine Autogasanlage, die mit Erdgas gefüllt wird, würde diese zum Platzen bringen. So verfügen diese über unterschiedliche Tankanschlüsse, die auch eine Verwechslung verhindern.

Autogas hat niedrigeren Verbrauch

Autogas hat im Gegensatz zu Erdgas ein geringeres Volumen. So verfügt es auch über ein weit niedrigeres Gewicht als Erdgas. Dies lässt sich besonders auf die Speichereigenschaften zurückführen. So benötigt Autogas einen Speicherdruck von etwa 5 bis 10 bar. Der Speicherdruck von Erdgas beträgt 200 bar. Für die selbe Menge benötigt Erdgas auch über zweimal soviel Volumen. Die Tanks von Erdgas müssen daher größer und auch schwerer sein. Dies reduziert auch die Zuladung um ein Vielfaches. Dieses Mehrgewicht wirkt sich auch auf den Kraftstoffverbrauch aus. So ist der Verbrauch bei Erdgas merkbar höher.

Vergleicht man die Aufrüstungs- bzw. Umrüstungskosten von Auto- und Erdgas, so ist Autogas auch hier um ein Vielfaches günstiger. Aufgrund der unterschiedlichen Speichereigenschaften, die bei Erdgas größer sind, kommt es auch zu unterschiedlichen Kosten. Doch nicht nur die Kosten sind ein wichtiger Faktor, sondern auch die Reichweite sowie der Platzbedarf.

Erdgas braucht mehr Platz

Auch hier punktet eindeutig das Autogas. Aufgrund des weit aus größeren Speichervolumens von Erdgas benötigt das Fahrzeug auch mehr Platz. Dies nimmt entweder im Kofferraum oder auch im Innenraum einiges an Platz weg. Dies geht meist leider auch zu Lasten der Nutzbarkeit. So kann zwar, um den Platzbedarf zu erhalten, ein größerer Fahrzeug angeschafft werden, jedoch haben diese meist einen großen Verbrauch. Das Autogas hat seinen Tank in der Reserveradmulde angebracht. Mittlerweile wird er auch als Unterflurtank montiert. Somit nimmt der Autogastank keinen Platz weg und auch der Verbrauch bleibt konstant.

Autogas und Erdgas unterscheiden sich auch in der Motorleistung. So bleibt die Motorleistung bei einem Autogasfahrzeug fast unverändert (diese variiert bei etwa Minus ein Prozent), hingegen Erdgas Einbußen von etwa 10 Prozent zu verzeichnen hat. Um diese Einbußen auszugleichen, wird mittlerweile bei Neuwagen ein besonders starker Motor eingebaut. Auch die Infrastruktur für Autogasfahrzeuge ist erheblich besser ausgebaut. So verfügen Fahrzeuge, die mit Autogas betrieben werden, über eine weit aus größere Anzahl an Tankstellen.