Autogas

Der Einsatz von Autogas hilft, der Umweltbelastung entgegenzuwirken.

Was ist Autogas?

Das steigende Verkehrsaufkommen auf den Straßen nimmt immer mehr zu. Dies belastet besonders die Umwelt. Hierfür werden neue Konzepte entwickelt, um der Umweltbelastung entgegenzuwirken. Eines davon ist das seit langem existierende Autogas.

Autogas wird auch als Flüssiggas bezeichnet. Häufig ist auch in diesem Zusammenhang die Abkürzung LPG zu finden. Hierbei handelt es sich um den Ausdruck Liquified Petroleum Gas). Das Autogas ist eine Mischung aus Propan sowie Butan. Autogas wird im Gegensatz von Erdgas bereits bei einem Druck von etwa 8 bar mittels normaler Temperatur flüssig. Das Autogas wird in einem Autogastank mit geringem Druck flüssig gespeichert. Autogas wird erst seit wenigen Jahren genutzt. So wurde in früheren Jahren dieses Gas ungenutzt indem es einfach verbrannt wurde.

Autogas ist in der Umgebungstemperatur ein Gas, jedoch bei Raumtemperatur flüssig. Die Umwandlung von gasförmig auf flüssig hat auch Auswirkungen auf das Volumen. So verringert sich dieses auf das 260fache. Flüssiggas wird nicht nur in der Fahrzeugindustrie eingesetzt, sondern auch im Haushalt. So ist dieses auch für Heizungen sowie Warmwasseraufbereitungen zu finden.

Grundsätzlich besteht das Autogas aus einer Mischung von Butan sowie Propan. Das Mischungsverhältnis kann je nach Jahreszeit variieren. Im Sommer wird oftmals ein Mischungsverhältnis von 40 % Propan sowie 60 % Butan angeboten. In der kalten Jahreszeit wechselt das Verhältnis (40 % Butan, 60% Propan).

Ein weiterer Vorteil des Autogas, gegenüber von Erdgas, ist, dass Fahrzeuge die mit Autogas betrieben werden bei einem gleich großen Tank eine 5 mal höhere Reichweite haben. Das Autogas wird in Liter abgerechnet und flüssig getankt.

Wie entsteht Autogas?

So hat sich im Bereich der Fahrzeugtechnik das Autogas-Fahrzeug durchgesetzt. Der Vorteil der Fahrzeuge, die mit Autogas betrieben werden, ist, dass diese deutlich weniger Abgasemissionen verursachen. Die von den Autogas erzeugten Abgase gehören zu den niedrigsten Werten, die im Bereich des Verbrennungsmotors realisiert werden können. Das Autogas ist fast schwefelfrei und ohne Rußausstoß. Gesundheits- und umweltgefährdende Schadstoffe treten in wesentlich geringeren Mengen auf. Hierzu gehören vor allem CO, HC sowie Nox. Ein weiterer Vorteil von Autogas ist, dass diese um die Hälfte weniger Lärm verursachen als beispielsweise Dieselfahrzeuge.

Das Autogas oder Flüssiggas wird nicht mittels Erdöl oder Kohle gefördert. Autogas entsteht bei der Verarbeitung von Rohöl oder Erdöl sowie Erdgas. Bei der Gewinnung von Erdgas wird das nasse Roh-Erdgas vom trockenen Erdgas getrennt. Methan bleibt übrig, wenn dem trockenen Erdgas Kohlenstoffdioxid und Schwefelwasserstoff entzogen wird. Dies wird dann als Butan und Propan verarbeitet. Die Gase besitzen verschiedene Siedepunkte, so können diese mit Hilfe von Druck sowie Temperatur von einander getrennt werden.