Autogas

Der Einsatz von Autogas hilft, der Umweltbelastung entgegenzuwirken.

Flüssiggas beliebtester Kraftstoff

Autogas gehört zu den beliebtesten alternativen Kraftstoffen. Doch Autogas wird nicht nur für die Fahrzeugindustrie verwendet, sondern auch in anderen Bereichen. Bei Autogas handelt es sich um Flüssiggas. Diese werden grundsätzlich durch Kühlung und Kompression verflüssigt. Entwerder wird das Gas unter normalen Druck verdampft oder wärmeisoliert, damit es kalt sowie flüssig bleibt.

Flexibler Energiestoff

Flüssiggas ist ein Gemisch aus Propan sowie Butan. Es handelt sich hierbei um ein Nebenprodukt der Erdölraffinerien. Der Transport von Flüssiggas erfolgt nicht in Pipelines, sondern wird meist auf Schiffen oder auch Tankwagen zu den Endverbrauchern gebracht. Da das Gemisch aus Propan und Butan über einen geringen Druck verfügen, kann dieser Krafstoff auf diesem Wege transportiert werden. Der Vorteil hierbei liegt in der flexiblen Transportweise und auch im wirtschaftlichen Bereich. Für den Transport muss das Flüssiggas auch dementsprechend gekennzeichnet werden. Es handelt sich hierbei um ein Gefahrengut. Die Kennzeichnungen dafür sind ADR.

Flüssiggas auch für den Heimgebrauch

Das Flüssiggas wird nicht nur in der Fahrzeugindustrie für Autogasanlagen verwendet, sondern auch für Heiz- und Kochzwecke. Die Lagerung erfolgt meist in sogenannten Lagerbehältern, die über ein Volumen bis zu mehreren tausenden Litern verfügen. Das Flüssiggas ist besonders im ländlichen Gebiet zum Beheizen von Familienhäusern zu finden. Im Gegensatz zum klassischen Heizöl ist das Flüssiggas umweltentlastender. Es produziert weniger Feinstaub sowie einen niedrigeren CO2 Ausstoß.

Gerne wird das Flüssiggas auch im Campingbereich eingesetzt. Oftmals sind diese in kleinen Gasflaschen gelagert, die beim Grillen eingesetzt werden. Doch auch zum Kochen wird es vielerorts noch eingesetzt. Besonders die südeuropäischen Länder nutzen Flüssiggas im Haushalt. Hier wird vor allem Butan verwendet. In Deutschlands Campingflaschen ist hingegen Propan zu finden. Grundsätzlich ist das Kochen auch in Deutschland mit Flüssiggas erlaubt, wird jedoch kaum verwendet.

Das Flüssiggas ist auch im klassischen Feuerzeug zu finden. Auch hierbei handelt es sich, genau wie bei den Campingflaschen, um Butangas. Der Nachteil bei Butan ist, dass es ab einer Temperatur von – 0,5 Grad nicht mehr vergast. Dies bedeutet, dass die Campingkocher nicht mehr zum Kochen eingesetzt werden können. Auch das Feuerzeug lässt sich nicht mehr entzünden. Grundsätzlich genügt es hier das Feuerzeug mit den Händen kurz zu erwärmen.