Autogas

Der Einsatz von Autogas hilft, der Umweltbelastung entgegenzuwirken.

Projekte im Bereich Autogas

Die Forschung im Bereich Autogas muss derzeit ohne Subventionen auskommen. So kann zwar die Elektromobilität eine weitere Milliarde Euro an öffentlichen Geldern einstreichen für die nächsten zwei Jahre im Bereich Forschung sowie Entwicklung. Die Bundesregierung hält ihren Fokus auf das Projekt bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen zu bringen. Trotzdem wird auch ohne Subventionen im Bereich des Autogas geforscht, und das sehr erfolgreich.

Hochschule startet Projekte

Besonders erfolgreich in der Forschung ist hier das Institut im Saarland. So kann das Institut Automotive Powertrain der Hochschule für Technik und Wirtschaft bereits das dritte Projekt verbuchen. Das Projekt wird von zahlreichen Partnern aus der Industrie unterstützt. Doch nicht nur die Privatwirtschaft findet sich als Unterstützer auch das Bundesministerium für Umwelt sowie das saarländische Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft. Fachliche Unterstützung erhielt das Projekt v300plus auch von der Automobil- sowie Energiewirtschaft. Trotzdem wurde keines der drei Projekte finanziell unter die Arme gegriffen. Bei den drei Projekten handelt es sich um V300plus, CO2-100minus sowie S1000plus.

Geringer CO2 Ausstoß beim Tankvorgang

Der Fokus des Projekts v300plus liegt darin zu zeigen, dass Umweltschutz sowie Hochleistung auch miteinander bestehen können. Somit soll gezeigt werden, dass der Schutz der Umwelt bei Verwendung von Autogas nocht nicht ausgeschöpft ist. Die bisherigen umweltentlastenden Erfolge zeigen sich nicht nur beim geringen CO2-Anteil, sondern auch beim Tankvorgang. Dieser ist aufgrund des geschlossenen System ebenso umweltentlastend und verhindert das Kohlenwasserstoff entweicht.

300 km/h mit Flüssiggas

Mit dem Projekt soll auch ein weiteres Vorurteil entkräftet werden. So herrscht immer noch der Irrglaube, dass die alternative Antriebsenergie eine geringere Energieentfaltung und somit auch fehlende Leistung erzeugt. Im Bereich der Leistung ist es das Ziel der Hochschule die Grenze von 300 Stundenkilometer zu durchbrechen. Das Ziel soll die Gleichrangigkeit von Antriebsenergie sowie Flüssiggas aufzeigen. Das Projekt befasst sich mit der Bewertung von unterschiedlichen Flüssiggaskonzepten und deren Integration in das Testfahrzeug. Die Integration ist ein wichtiger Projektschritt. Der Höhepunkt des Projektes ist jedoch die Leistungsfähigkeit des Testfahrzeugs.